Allgemein

Damit Sie alle einen guten Start ins neue Jahr haben, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Verwenden Sie nur Feuerwerkskörper mit CE-Kennzeichnung und Registriernummer.
  • Die Feuerwerkskörper nur in der Originalverpackung und an einem trockenen Ort aufbewahren.
  • Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise der Gebrauchsanweisung!
  • Weisen Sie Ihre Kinder auf die Gefahren beim Umgang mit Feuerwerkskörpern hin. Achten Sie auf die Einhaltung der Altersvorschriften. Lassen Sie Kinder und Jugendliche nur für sie zugelassene Artikel abbrennen! Beaufsichtigen Sie die Kinder und Jugendlichen dabei und leiten Sie sie an!
  • Alle Artikel, die im Zimmer verwendet werden dürfen, wie zum Beispiel Tischfeuerwerke oder Zimmerfontänen, sollten nicht in der Nähe von leicht entflammbaren Stoffen abgebrannt werden.
  • Alle anderen Artikel, insbesondere die der Kategorie F2, dürfen nur im Freien abgebrannt werden!
  • Feuerwerkskörper, die nicht ausdrücklich gemäß Gebrauchsanweisung in der Hand zu halten sind, wie zum Beispiel Handfontänen oder Bengalfackeln, dürfen während und nach dem Anzünden niemals in der Hand gehalten werden.
  • Knallkörper mit Anzündschnur oder Anzündkopf auf den Boden legen und entzünden. Knallkörper mit Reibkopf werden an der Reibfläche entzündet und auf den Boden gelegt. Anschließend rasch entfernen.
  • Halten Sie die auf dem Feuerwerkskörper angegebenen Sicherheitsabstände ein.
  • Feuerwerkskörper nicht in Personengruppen werfen!
  • Feuerwerkskörper niemals auf Personen, Tiere, Fahrzeuge oder Gebäude richten!
  • Bei allen aufsteigenden Feuerwerkskörpern auf ungehinderte Aufstiegsmöglichkeit achten!
  • Achten Sie beim Abschuss von Raketen auf die Standsicherheit der verwendeten Behältnisse (z.B. Getränkekasten mit leeren Flaschen, usw.).
  • Tragen Sie Feuerwerkskörper niemals an Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Stellen Sie sicher, dass keine gezündeten (brennenden) Feuerwerksartikel durch geöffnete Fenster oder Türen in Ihren Wohnraum gelangen können.
  • Entfernen sie vorsorglich normal oder leicht entflammbare Gegenstände von Ihrem Balkon.
  • Zündversager niemals zweimal anzünden!
  • Blindgänger mit Wasser überschütten und in einem gewässerten Müllbeutel entsorgen.

weiterlesen >>

Frankenberg, 30. November 2018. Der ein oder andere Patient oder Besucher wunderte sich vielleicht etwas, als Mitte November eine große Gruppe Feuerwehrfrauen und –männer im Foyer des Kreiskrankenhauses Frankenberg Aufstellung nahmen. Der Grund dafür war kein Einsatz zu einem Notfall, sondern eine Begehung des Hauses. Technischer Leiter Horst Cronau und Geschäftsführer Gerhard Hallenberger führten die rund 30köpfige Gruppe durch alle wichtigen technischen Räumlichkeiten, in denen es zu einer Gefahrensituation kommen kann. weiterlesen >>

Achtung, Achtung, schwerer Verkehrsunfall mit mehreren verletzen Personen, mehrere Personen eingeklemmt!
So lautete die Alarmierung zu der gemeinsamen Übung der Feuerwehr Frankenberg, Feuerwehr Röddenau, der First-Responder-Gruppe der Feuerwehr Rodenbach und den Kollegen des Rettungsdienstes.

_DSC8539
Auf der für die Übung vollgesperrten K125 bei Röddenau waren ein Traktor mit einer Feiergesellschaft auf der Ladefläche mit einem Kleinwagen zusammengestossen.

Insgesamt acht Patienten mussten versorgt werden. Ein Patient befand sich im Fahrerhaus des Traktors und musste über eine Rettungsplattform gerettet werden, zwei Patienten war im PKW eingeschlossen und eine Person war mit dem Bein unter den Rädern des Ladewagens eingeklemmt.

Insgesamt waren an der Übung 65 Einsatzkräfte beteiligt. Neben mehreren Dokumentatoren und Fotografen verfolgte der Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Hess die Übung. Um die Übung möglichst realistisch zu gestalten standen uns sieben Verletztendarsteller zur Verfügung, die entsprechend geschminkt wurden.

Weiterhin wurde vor Ort eine Leitstelle simuliert und durch eine Leitstellendisponenten besetzt, so dass der komplette Funkverkehr realistisch ablief. Selbst die Anmeldung in verschiedenen Krankenhäusern, sowie die Einweisung mehrerer Rettungshubschrauber lief über diese Leitstelle.

Nach der erfolgreichen Rettung aller Patienten wurden die Teilnehmer der Übung durch die Kochgruppe der DRK Bereitschaft verpflegt. Nach einer Nachbesprechung waren sich alle Teilnehmer einig, dass diese Übung allen Beteiligten großen Spaß gemacht hat und jeder etwas dazu gelernt hat. Wir freuen uns darauf, weitere Übungen mit den beteiligten Einheiten durchführen zu können.

weiterlesen >>

Werner Koch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, hat heute einen Bescheid in Höhe von über 100.000 Euro an die Stadt Frankenberg übergeben. Die Förderung dient der Beschaffung eines Tanklöschfahrzeugs TLF 4000 für die Freiwillige Feuerwehr Frankenberg (Kreis Waldeck-Frankenberg).

2018-08-27 2018-08-27 001 011

© Susanna Battefeld/HNA

„Die Hessische Landesregierung arbeitet anhaltend an der Optimierung der Ausstattung für die Einsatzkräfte im Land. Für die Freiwillige Feuerwehr Frankenberg ist das neue Tanklöschfahrzeug für die Aufgabenerfüllung unerlässlich und für den Schutz der Bevölkerung in der Stadt zwingend notwendig. Die Zuwendung in Höhe von 108.000 Euro soll auch als ein Zeichen der Wertschätzung verstanden werden. Denn das Engagement und die Bereitschaft der Brandschützer, Tag für Tag, Nacht für Nacht für ihre Mitmenschen da zu sein, ist vorbildlich“, sagte Staatssekretär Werner Koch.

45 Fahrzeugförderungen und 15 bauliche Maßnahmen seit 2014 im Landkreis

Mit rund 27 Millionen Euro investiert das Land Hessen im Jahr 2018 so viel wie noch nie binnen eines Haushaltsjahres in die Förderung von Feuerwehrfahrzeugen und -häusern. Mit dieser Summe stärkt das Land mit weiteren fünf Millionen Euro die Brandschutzförderung. Im bisherigen Rekordjahr 2017 lag der Wert bei 22 Millionen Euro bei einer Bewilligungsquote von über 90 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen.

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg profitierte in den vergangenen Jahren im hohen Maße von Zuweisungen aus Landesmitteln im Bereich des Brandschutzes. Seit 2014 wurden allein 45 Fahrzeugförderungen und 15 bauliche Maßnahmen, wie der Neubau oder die Erweiterung von Feuerwehrhäusern im Landkreis, vom Land mit einem Gesamtvolumen von über 3,8 Millionen Euro unterstützt.

Quelle: www.hessen.de vom 28. August 2018


Auch interessant:

Freiwillige Feuerwehr Frankenberg-Dörnholzhausen gefördert

Der hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister hat am Freitag einen Förderbescheid in Höhe von 2.980 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Frankenberg-Dörnholzhausen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) übergeben. Weiterlesen >>

Quelle: www.hessen.de vom 28. August 2018

 

Einen etwas anderen Start in die Sommerferien gab es dieses Jahr für rund 20 Kinder der Jugendfeuerwehr Frankenberg. Statt die Kleidung für den Urlaub zu packen, galt es sich für die 24h-Übung inkl. Übernachtung im Katastrophenschutzzentrum vorzubereiten.

Hierbei standen wieder unterschiedlichste Herausforderungen und Übungen auf dem Plan, aber auch der Spaß sollte nicht zu kurz kommen. So wurde zwar ebenfalls die Wettkampfvorbereitung weiter vorangetrieben, aber auch weitere und nicht ganz so alltägliche Situationen im Jugendfeuerwehrleben wurden erprobt und dargestellt.

cof

weiterlesen >>

Zum diesjährigen 441. Frankenberger Pfingstmarkt, welcher an diesem Wochenende vom 18.05.18 bis zum 22.05.18 auf der Wehrweide stattfinden wird, wird die Freiwillige Feuerwehr Frankenberg wieder eine Wachbereitschaft stellen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit und auf Weisung des Ordnungsamtes der Stadt Frankenberg und ist Teil des ganzheitlichen Sicherheitskonzeptes für diese Großveranstaltung.

DSC00402d

weiterlesen >>

Selbst ein relativ begrenzter Brand kann im Krankenhaus trotz aller vorbeugender Maßnahmen zu einer Herkulesaufgabe für Personal und Einsatzkräfte werden. Im Ernstfall müssen besondere taktische Maßnahmen getroffen werden, denn es ist mit einer Vielzahl an hilflosen und bewegungseingeschränkten Personen zu rechnen, die zu evakuieren bzw. zu retten sind. Um die ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden aus Frankenberg auf einen solchen Fall vorzubereiten, wurde der Übungsdienst am vergangenen Dienstag in das Kreiskrankenhaus verlegt. weiterlesen >>